ES+ 11 oder 12

Leichte Mensartige Blutung und ein negativer Frühtest. Ich denke wir starten in den dritten Versuchszyklus, auch wenn sich diesmal etwas anders angefühlt hat und ich leicht optimistisch war.

2 Jahre und 7 Monate…

… und wir haben heute den Reboarder  umgedreht. 

Unser Baby fährt nun vorwärts, zuletzt war er einfach nicht mehr glücklich mit der nicht vorhandenen Beinfreiheit. 

Der Bär sagt nun auch seinen Namen, spricht kleine Sätze und kann so verdammt viel, jeden Tag mehr. Er liebt Wasser, malen, Feuerwehr, Fahrzeuge und Bewegung jeglicher Art (Trampolin, Laufrad, schwimmen uvm.). 

Es gäbe so viel zu erzählen. 

Aaaaaber 😜 ich bin einfach eine Kinderwunschbloggerin 😂. 

Seit heute, ZT 10, mache ich wieder Ovutests. Wir werden sehen!! Ein baldiger Eisprung wäre ein Traum. Aber es ist noch alles offen 😊. Nichts genaues weiß man nicht.

Auf bald 🤗.

Auf jedes Töpfchen passt ein Deckelchen

Oder auch: Zu jeder Frau passt irgendein Gyn.

Heute hier geschehen. 😊 Was war ich vorher aufgeregt, panisch würde es besser bezeichnen. Die Angst, wieder total verunsichert zu werden war sehr allgegenwärtig.  

Alles umsonst- das Gegenteil ist passiert. Mich empfing in einer Praxis mit ausnahmslos entspannt lächelnden Helferinnen ein entspannt  lächelnder Arzt, der in aller Ruhe, als säßen wir auf einen Kaffee zusammen, mit mir sprach und interessiert alles anhörte. Ich fühlte mich als Mensch gesehen und verstanden und meine Aufregung war im Nu verflogen (Blutdruck zuvor 150/ 90). Auch mehr als homofriendly ist er 👏. Er erzählte, dass er auch noch ein anderes Frauenpaar mit (inzwischen) Kind begleitet und dass er es toll und interessant findet, wie das alles so klappt jenseits von Kinderwunschkliniken. 

Inhaltlich war es für mich auch aufschlussreich- zunächst: die Entzündungswerte werden Ende November noch mal kontrolliert. Bei Pap III soll ich mir erst mal überhaupt keine Sorgen machen. Es spricht auch nichts dagegen, mit inseminieren weiter zu machen zwischenzeitlich. Die Zykluslänge beeindruckt ihn jetzt zunächst einmal gar nicht- es sind schließlich Eisprünge da und ich kann nachweislich schwanger werden-„Ich bin grundsätzlich immer erst mal optimistisch!“. Eine Veranlassung, Hormonwerte zu bestimmen sieht er vorerst nicht, das sei außerdem ja immer nur eine Momentaufnahme. Den würde er ggf., wenn ich möchte, im nächsten Jahr bestimmen, falls noch keine Schwangerschaft eingetreten sein sollte. Und so oder so- Heteropaare lässt er auch erst mal 1 Jahr versuchen bevor irgendwie der nächste Schritt folgt. Die Befunde der Hausärztin hat er sich angesehen, notiert und für gut befunden  (Schilddrüse & Langzeitzucker). Er plädiert für genau diese Gelassenheit,  die ich mir auch für mich wünsche, und das gibt ein absolut gutes Gefühl. Eben auch, weil ich in einer möglichen Schwangerschaft exakt das von meinem Arzt brauche! Dass er mich runterbringt und nicht verrückt macht. 

Dass der Arzt zufällig ein Mann ist- dafür kann er ja gar nichts! 😉 Und ich denke nach diesem Gespräch heute kann ich mich gut damit anfreunden 😊. 

Juhu! 

Negativ

Die Mens ist da. 

Die Realistin in mir sagt, das ist ok.

 Auf ein neues! 

Bleibt nur zu hoffen, dass der nächste Eisprung nicht in unseren „Heimaturlaub“ im Oktober fällt. 

Alle Klarheiten beseitigt

Bald (September) soll es los gehen mit dem werkeln an Baby No 2. Der Spender steht auch schon in den Startlöchern. Allerdings sind meine Zyklen gerade sehr kreativ (kreativ lang trotz Zyklustee!).

 Vor kurzem hatte ich eine Vorsorge bei meiner „neuen“ Gyn (mit der ich gar nicht so 100% glücklich bin), nennen wir sie Frau Dr. Z. Sie riet mir noch zu einem Besuch bei einem Endokrinologen. 

Schön, dass ich in der Nähe einen Gynäkologen entdeckt habe, der auch endokrinologische Zusatzqualifikationen hat, nennen wir ihn Herr Dr. H. Bei ihm habe ich am 15.09. einen Termin bekommen. Mal sehen, wie der so ist. Er hat einen ziemlich guten Ruf. Das wird dann auch eine Premiere für mich, denn ambulant gesehen habe ich immer FrauenärztINNEN bevorzugt. Aber wer weiß… 😊 Schilddrüse und Zucker wurden dieses Jahr schon untersucht, und es war beides unauffällig. 

Vor 2 Tagen erhielt ich dann allerdings einen Anruf von Frau Dr. Z’s Empfangsdame, ich solle einen weiteren Kontrolltermin vereinbaren. Das löste erst mal viele Fragezeichen aus 🤔. 

Am nächsten Tag rief ich zurück und erfuhr, dass meine Entzündungswerte mit dem Wert 3 erhöht sind (PAP III). In 3 Monaten soll nochmal ein Abstrich wiederholt werden. Uff! Dr. Google ist natürlich gleich angesprungen… Und ganz automatisch kommt dann auch das schlimmste in den Sinn (KREBS? Evtl. vielleicht? Unwahrscheinlich… Die meisten Frauen haben irgendwann mal erhöhte Werte… und wenn doch?).  Unterm Strich sehe ich alles erstmal recht entspannt.

Und so möchte ich doch von Euch mal wissen: Hatte schon mal jemand so einen Befund? Und sind die Werte dann wieder runter gegangen? 

Das alles werde ich auch am 15.09. mit dem neuen Gyn besprechen. Falls ein Eisprung schon vor dem 15.09. stattfinden sollte würde ich jetzt dazu tendieren, trotz allem zu inseminieren. Mein Körper wird schon wissen ob er schwanger wird oder nicht. Und ganz ehrlich gesagt- mit dem Risiko einer Fehlgeburt lebe ich doch eh. Die alten Hasen von Euch wissen ja, dass wir vor unserem Mini Me eine frühe Fehlgeburt hatten. Und niemand garantiert, dass es nie wieder zu einer Fehlgeburt kommen wird. 

„Da hatten sie aber Glück“ murmelte mir Frau Dr. Z. zu, als wir nach der kürzlichen Untersuchung zum Empfangstresen gingen.  „Womit???“ – „Ja, dass das mit der Schwangerschaft so geklappt hat.“ – „Wir sind dankbar. Aber… Ist das nicht immer großes Glück? Bei jeder Frau?“….

Unser großes Glück ist genau heute 2einhalb Jahre alt. 

Danke, dass es Dich gibt, Mini Me, unser Bär! Wir haben schon mal eine kleines Geschwisterchen für dich beim Storch bestellt. ❤

Kinderwunschgedöns #2

Vielleicht sollte ich Euch auch mal zu Baby No. 2 auf dem Laufenden halten.

Im Herbst soll es ja los gehen. Wenn es nach mir geht- im September. Im Februar wird der Bär ja schließlich schon 3 Jahre alt und wer weiß, wie viele Anläufe wir brauchen werden.

Derzeit bin ich mit Zyklusbeobachtung beschäftigt  (und mit abnehmen, 12 Kilo sind schon runter). Leider ist der Zyklus gerade etwas lang, nachdem er sich eigentlich nach dem Stillende wieder eingependelt hatte. Daher nehme ich seit einiger Zeit Mönchspfeffer und Zyklustee habe ich auch da, trinke aber derzeit nicht, weil ich erst noch mal abwarten möchte wie der Mönchspfeffer anschlägt. Gerade in diesen Tagen bin ich wieder fleißig am Ovutests machen. Habe mir auch einen gebrauchten Clearblue Fertilitätsmonitor von annodazumal besorgt,  aber irgendwie ist da noch der Wurm drin, oder ich bin einfach zu doof. 😂 Vielleicht mal die Packungsbeilage suchen?! Gute Idee. Angeblich soll er ja kompaktibel sein mit den derzeit erhältlichen Teststäbchen. 
Naja, solange teste ich erst mal mit den Billigstreifen weiter.

Was steht noch an? Ab Juni werde ich täglich Folsäure & Co (Schwangeren- & Müttervitamine von Doppelherz) einnehmen.
Im August hab ich dann einen Termin bei der Gynäkologin,  um noch mal durchzuchecken und alles zu besprechen.

Ach und da wäre ja noch was- mit dem Spender reden. Nicht ganz unwesentlich 😉. 
Allerdings geht es hier eher um organisatorisches, da er vor nicht allzu langer Zeit sein Versprechen für ein Geschwisterkind erneuert hat. Wir stellen uns darauf ein, dass wir uns irgendwo im Hotel treffen werden. Vermutlich werde ich den Bär zur Babysitterin fahren (und Mama J holt ihn dann nach ihrer Arbeit dort ab), mich allein auf den Weg in die Gegend des Spenders machen, im Hotel schlafen und dann früh morgens wieder nach Hause fahren.
So ganz zumutbar ist die Strecke zu uns für den Spender mittlerweile nicht mehr. Mit 2,5 bis 3 Stunden einfache Fahrt muss man da schon rechnen. Und er muss ja auch wieder zurück. Und dann auch noch recht spontan. Uff. Das wollen wir ihm nicht wirklich zumuten.

Hier laufen die Vorbereitungen quasi auf Hochtouren. Begleitet von einem Kleinkind tief in der Autonomiephase. Uns geht es gut, könnte man also sagen. Oder auch: Warum sollte es uns besser gehen als allen anderen? 😆

Habt schöne Pfingsten und bis bald ! 😊

Das Baby wird groß- Mama ist stolz

Nachdem vergangene Woche nach langer Interessier- und Probesitzphase das erste mal Pipi in das Töpfchen ging folgte heute das erste mal ein großes Geschäft. Ein großer Schritt!

Ich bin soooo stolz auf meinen Bären. Es geht zwar auch immer mal wieder was daneben ohne Windel, aber das darf es selbstverständlich auch. 

Das schönste ist, wie stolz er selbst ist, wenn er etwas in den Topf gemacht hat.  Aufstehen, drauf zeigen, Mama drauf hinweisen, lachen und das Töpfchen erhobenen Hauptes zum Klo bringen, um es auszuschütten und zu spülen.

Richtig feierlich! ❤

Der Bär ist heute 2 Jahre und fast genau 3 Monate alt.