Rückblick und Ausblick

2014 war ein tolles Jahr.

Wir haben das größte Geschenk überhaupt erhalten und sind sehr dankbar. ❤ ❤ ❤ Die KS-Geburt ist komplikationslos gelaufen und verheilt (meine neue Gyn die Tage: „WO ist die Narbe? Wahnsinn!“). Wir sind umgezogen. Ich habe mit Mini Me Babykurse besucht und die Zeit genossen, waren manchmal auf Reisen. Größere Krankheiten sind ausgeblieben. Dafür wurde ich selbst noch drei weitere Male operiert. Mini Me wurde getauft und viele Menschen, die ihn lieb haben waren da. Nun steht das erste gemeinsame Weihnachten kurz bevor, etwas ganz besonderes. 🙂

Ratz Fatz wird 2015 sein. Was steht an?

An Silvester will sich Mum entscheiden, ob sie Baby No 2 austragen möchte, oder sie das mir überlässt. Im Januar fliegen wir 10 Tage in unseren ersten Familienurlaub (Lanzarote). Außerdem werden wir uns das erste mal seit der entscheidenden erfolgreichen Insemination, nur zum nett Zusammensein, mit unserem Spender treffen. Im Februar steht schon der erste Geburtstag an! Im März, so ist der Plan, will ich wieder anfangen als Tagesmutter mein Geld zu verdienen. Im Juni sollten wir anfangen, Baby No 2 zu inseminieren -so meine Vorstellung-, im Oktober, wenn es nach Mum geht.

Pläne:

-(beide) weiter Gewicht reduzieren, unser bisheriger Erfolg: jeweils minus 6 Kilo

-(ich) mich in der Flüchtlingshilfe engagieren, Kontakte sind schon geknüpft

-(je nach dem) Zyklusbeobachtung und alles was dazu gehört

-(Mum) allein mit Mini Me zu den Großeltern reisen -wird noch diskutiert-

-(ich) im Herbst mit meinem Dude nach London Wochenendreisen

-(beide) mal wieder gemeinsam ins Kino und Theater gehen

Wir wünschen Euch allen ein paar entschleunigte Tage im Kreise Eurer Lieben. Lasst Es Euch gut gehen und feiert Euch. Ein gesundes und glückliches 2015 genauso! Kommt alle gut rein :-).

Danke fürs Lesen und Verfolgen unseres Blogs in 2014 🙂 !!! Jeder einzelne Follower freut mich total!

10 Monate Mini Me

Wie immer punktlich zu spät! 😀

Unser Sohn ist 10 Monate alt und überhaupt, alles deutet darauf hin, dass er bald kein Baby mehr ist. Er sieht auch nicht mehr so aus. Ach, heute hab ich mal Lust auf tabellarisches Update! 😉

So alt ist Mini Me: 10 Monate und 4 Tage

So groß: Ca 10 kg und „etwa“ 77 cm, Kleidergröße 80/86

Schlafen: Mittlerweile meist nur noch einen Mittagsschlaf am Tag (Bett, mal mit, mal ohne Mama), Nachtschlaf: 21/ 22/ 23 Uhr bis 9/ 10 Uhr im Familienbett, manchmal kurzer Vorabendschlaf auf Mamas Schoß.

Stillen/ Essen: Je nach Entwicklungsschub mehr oder weniger Brust, aber immer noch so viel *stilli stilli*, dass Mama ihre Mens immer noch nicht zurück hat (alle 4 Stunden spätestens gibts ne Milchmahlzeit, entweder Brust oder Flasche halt -teils abgepumpt-), zusätzlich BEIkost: Gläschen nur noch sehr selten, Essen findet er toll, macht ihm Spaß und mehr und mehr isst er wirklich ALLES bei uns mit, Ausnahme Kuhmilch, sehr salziges oder scharfes, rohes, das meiste zuckerhaltige, Honig, etc. pp. Highlights: Zwiebel, Grissini, Fleisch. Flop: Paprika. Mittlerweile benutzt er auch gern die Gabel und führt Aufgespießtes treffsicher zum Mund. Zähne: 2 oben, 2 unten.

Bewegung: Robbt gar nicht mehr. Krabbelt, steht, hangelt sich entlang, schiebt Sachen vor sich her (Staubsauger!!!!!), hangelt sich wieder entlang, krabbelt, steht kurz frei, krabbelt und läuft an der Couch links rechts, links rechts, setzt sich kurz hin, zieht sich wieder hoch und hangelt sich von neuem irgendwo entlang. An der Hand laufen will er manchmal, wir fordern ihn aber nicht dazu auf oder so.

Spielen: „Wo ist denn der Mini Me“ (Guckuck), „Wie groß ist der Mini Me“ (Arme hoch), Schaukeln auf dem Schaukelelefant,  Sachen durch die Gegend schieben, Kiste ausräumen und Sachen hinter sich werfen, Spielzeug Mama oder Mum in die Hand geben und wieder zurück bekommen (und wieder von vorn), Spielzeug schütteln um es auf den Rasselstatus zu überprüfen, an Zweigen des Tannenbaums rütteln, alles über den Kopf halten, sich selbst an den Haaren „ziehen“ hinten, Steckdosen und Kabel aller Art (neinnein!), Handstaubsauger umschmeißen (neinnein!), heiße Heizung (neinnein!), Wäschekörbe umwerfen (neinnein!), Stoffeindeleimer öffnen und mit dem Deckel Krach machen (neinnein!), Smartphones in den Mund nehmen (neinnein! bei Mama zumindest) …to be continued.

Sprache: Nur Laute (z.B. bwabwabwabwa)- vermutlich war das „Grappa“ die Tage nicht als Wort gemeint :-D- und gaaanz viel Lacher und Quietscher ;-).

Das ist ganz doof: Gewickelt werden und stillhalten sollen, Augentropfen bekommen, umsonst irgendwo hingekrabbelt sein, die Katzen „lieb haben“ und nicht auf Gegenliebe stoßen, eine  verbotene Errungenschaft weggenommen bekommen, Mama mit der Milchpumpe in Action sehen (Neid!!! Flasche haben!!! Brust haben!!! Wer klaut da meine Milch! Grummel! :-))

Ganz toll: Getragen werden, Baden und Babyschwimmen, Quatsch machen, Türen!, Lichter gucken, aus dem Fenster gucken.

Und sonst so: Mein Baby wird doch noch zum Kuschelbaby und legt seinen Kopf nun manchmal ab, wenn er auf dem Arm ist. Er erkennt sofort das Klimpern des Schlüsselbundes, wenn Mum heimkommt und dann gibt es kein Halten mehr, dann will er sofort runter und hinkrabbeln und er gluckst vor Freude. Sein Bilderalbum guckt er oft mit Freude an und erkennt uns auf den Bildern. Ach, schön ist es. Wir glauben, er wird bald richtig laufen wollen. ❤

Eine Woche im Hause der MamaIMamaJ’s

Michi von Mamsi & Mama möchte, glaube ich, schon seit Ewigkeiten einen Alltagsbericht von uns lesen. Was macht MamaI? Schreibt nur Updates. Eieiei. 😉 Was machen die denn hier den lieben langen Tag???

Dieses Fehlverhlten möchte ich dringend ändern! So kann es nicht weitergehen :).

Durchschnittlicher Montag>>> Das „Wochenende“ beginnt bei uns. Wenn kein Termin ansteht, schlafen wir aus (Mini Me schläft meist bis 9 oder 10 Uhr). Dann stehen wir auf, machen den Kleinen tageslichttauglich, duschen, frühstücken klein oder groß- oder auch gar nicht, wenn wir wo hin müssen. Dann ist immer was anderes geplant, wie Wochenenden eben so sind. Wocheneinkauf machen (manchmal geht nur einer von uns mit / ohne Kind, je nach Bedürfnisse der anderen), spazieren gehen, mal in die Therme gehen, jemanden besuchen, sowas.

Durchschnittlicher Dienstag>>> MamaJ hat Sonntag. Wir, also Mini Me und ich, gehen um 10 Uhr in den „Musik- und Bewegungsgarten“. Macht Mini Me viel Spaß, sein Lieblings-Babykumpel ist auch dabei. Dort wird gesungen, getanzt, gekitzelt, hoch geworfen, Freispielzeit gemacht, mit Instrumenten und Schwungtuch experimentiert, usw.. Ganz entspannt und in diesem Kurs sind auch alle echt nett, keine reine Übermüttergruppe :-p. Leider habe ich heute erfahren, dass die tolle Kursleiterin wegen eines Jobangebots den Kurs auf Donnerstag verlegen muss. Ich hätte gern den Januar und Februar noch mitgemacht- mal sehen! Achja, während wir im Musikgarten sind, bringt MamaJ meist die Wohnung auf Vordermann, das schätzen wir hoch und gefällt uns sehr. Meist ist der Dienstag dann noch ein gemütlicher Tag, mit fernsehen. Sonntag eben ;-).

Durchschnittlicher Mittwoch>>> MiniMe bestimmt wieder, wann aufgestanden wird. Dann, je nach dem. MamaJ verlässt um ca 10 Uhr das Haus. Oft treffen wir uns an Mittwochen mit jemandem, Bekannten oder Freunden, die auch Babys haben, so ab 10 Uhr dann. Ansonsten sind wir vormittags gern zuhause und MiniMe spielt relativ selbstständig, während ich etwas am PC mache, Wäsche, Postkram erledige, usw. Mittags wird Mini Me gerade zwischen 12 und 14 Uhr müde. Dann legen wir uns noch gemeinsam ins Bett und auch ich genieße das noch sehr (bevor bald alles anders wird, weil noch fremde Kinder betreut werden wollen). Vorher gab es was zu essen, Brei oder was Mama isst, in fester Form. Wenn wir wieder aufgestanden sind gehen wir raus, oft um Erledigungen zu machen. Dabei wird dann auch das Baby gelüftet. Manchmal geht es zur Babyschaukel. Zwischendurch gibt es für Mini Me sowas wie Zwieback oder Obst, oder beides, da sind wir auch recht flexibel. Gegen Abend wird Mama dann auch irgendwann wach und kann sich besser Dingen im Haushalt widmen (bin ein Nachtmensch), während Mini Me spielt und überall rum krabbelt, Flusen im Kopf hat und wir allgemein auf die Mum warten- die etwa um 21 Uhr nach Hause kommt (in der Wintersaison). Wir essen dann gemeinsam zu Abend und ins (Familien-Bett gehen wir alle gemeinsam zwischen 21.30 und 22.30. Da gibt es die Abendflasche für Mini Me, die ihm sehr wichtig ist (auch wenn er es immernoch gern hat, gestillt zu werden).

Durchschnittlicher Donnerstag>>> Mum geht mit Mini Me zum Babyschwimmen, das lieben die beiden sehr. Es fängt um 11 Uhr an, geht 30 Minuten und gegen 13 Uhr sind sie dann wieder da. Den restlichen Tag— siehe Mittwoch.

Durchschnittlicher Freitag, Samstag, Sonntag>>> siehe Mittwoch :-p.

Hat man etwa gemerkt, dass ich am Ende nicht mehr diszipliniert war? 😀

Allen eine schöne Woche, mit schönen Alltagsmomenten! 🙂