Alle Klarheiten beseitigt

Bald (September) soll es los gehen mit dem werkeln an Baby No 2. Der Spender steht auch schon in den Startlöchern. Allerdings sind meine Zyklen gerade sehr kreativ (kreativ lang trotz Zyklustee!).

 Vor kurzem hatte ich eine Vorsorge bei meiner „neuen“ Gyn (mit der ich gar nicht so 100% glücklich bin), nennen wir sie Frau Dr. Z. Sie riet mir noch zu einem Besuch bei einem Endokrinologen. 

Schön, dass ich in der Nähe einen Gynäkologen entdeckt habe, der auch endokrinologische Zusatzqualifikationen hat, nennen wir ihn Herr Dr. H. Bei ihm habe ich am 15.09. einen Termin bekommen. Mal sehen, wie der so ist. Er hat einen ziemlich guten Ruf. Das wird dann auch eine Premiere für mich, denn ambulant gesehen habe ich immer FrauenärztINNEN bevorzugt. Aber wer weiß… 😊 Schilddrüse und Zucker wurden dieses Jahr schon untersucht, und es war beides unauffällig. 

Vor 2 Tagen erhielt ich dann allerdings einen Anruf von Frau Dr. Z’s Empfangsdame, ich solle einen weiteren Kontrolltermin vereinbaren. Das löste erst mal viele Fragezeichen aus 🤔. 

Am nächsten Tag rief ich zurück und erfuhr, dass meine Entzündungswerte mit dem Wert 3 erhöht sind (PAP III). In 3 Monaten soll nochmal ein Abstrich wiederholt werden. Uff! Dr. Google ist natürlich gleich angesprungen… Und ganz automatisch kommt dann auch das schlimmste in den Sinn (KREBS? Evtl. vielleicht? Unwahrscheinlich… Die meisten Frauen haben irgendwann mal erhöhte Werte… und wenn doch?).  Unterm Strich sehe ich alles erstmal recht entspannt.

Und so möchte ich doch von Euch mal wissen: Hatte schon mal jemand so einen Befund? Und sind die Werte dann wieder runter gegangen? 

Das alles werde ich auch am 15.09. mit dem neuen Gyn besprechen. Falls ein Eisprung schon vor dem 15.09. stattfinden sollte würde ich jetzt dazu tendieren, trotz allem zu inseminieren. Mein Körper wird schon wissen ob er schwanger wird oder nicht. Und ganz ehrlich gesagt- mit dem Risiko einer Fehlgeburt lebe ich doch eh. Die alten Hasen von Euch wissen ja, dass wir vor unserem Mini Me eine frühe Fehlgeburt hatten. Und niemand garantiert, dass es nie wieder zu einer Fehlgeburt kommen wird. 

„Da hatten sie aber Glück“ murmelte mir Frau Dr. Z. zu, als wir nach der kürzlichen Untersuchung zum Empfangstresen gingen.  „Womit???“ – „Ja, dass das mit der Schwangerschaft so geklappt hat.“ – „Wir sind dankbar. Aber… Ist das nicht immer großes Glück? Bei jeder Frau?“….

Unser großes Glück ist genau heute 2einhalb Jahre alt. 

Danke, dass es Dich gibt, Mini Me, unser Bär! Wir haben schon mal eine kleines Geschwisterchen für dich beim Storch bestellt. ❤