Geschwisterchen in progress

Da ich ja unsere Kinderwunschangelegenheiten momentan eher auf Instagram  breittrete  dokumentiere, möchte ich hier den aktuellen Stand auch noch mal festhalten. 

Ich befinde mich heute an Zyklustag 72 im 3. ÜZ. Nein, kein Tippfehler! Nachdem im November zwei Insis stattfanden gab es den ein oder anderen sehr schwach positiven Schwangerschaftstest. Das bestätigte sich allerdings nicht und ich bin definitiv so unschwanger wie es nur geht, was mir auch mein Gyn per Ultraschall attestierte. Er attestierte sogar, dass mein Zyklus zur Zeit so rein gar nichts macht. Einfach null Komma nix zu sehen. 

Aktuell nehme ich Utrogest um die Mens auszulösen. Und dann werden wir in den ersten Clomifen- Zyklus mit Follikel-TV starten. Es ist schön, dass mein Gyn uns da so selbstverständlich unterstützt. Leider ist es schwer für uns entspannt zu sein in Anbetracht der Tatsache, dass unser Spender über kurz oder lang das spenden komplett einstellen wird und irgendwie am liebsten schon eingestellt hätte. Außerdem plant er einen längeren Auslandsaufenthalt in ca einem Jahr. So haben wir leider wenig Ruhe um uns mit solchen Monsterzyklen auseinanderzusetzen. Ich bin ganz gespannt und guter Dinge, was das Jahr 2017 für uns bereit hält. 

Zunächst einmal fahren wir im Januar in den Urlaub (Fuerteventura), währenddessen starte ich mit Clomifen, und hoffentlich können wir dann nach dem Urlaub inseminieren. Wir brauchen Eure Daumen, das ist ja klar ;). 

Ach und wisst Ihr was? Unser Bär wird im Februar schon 3 Jahre alt! Das ist einfach Wahnsinn.

Ich wünsche Euch allen einen guten Rutsch ins hoffentlich gesunde und glückliche 2017. 💖

Alle Klarheiten beseitigt

Bald (September) soll es los gehen mit dem werkeln an Baby No 2. Der Spender steht auch schon in den Startlöchern. Allerdings sind meine Zyklen gerade sehr kreativ (kreativ lang trotz Zyklustee!).

 Vor kurzem hatte ich eine Vorsorge bei meiner „neuen“ Gyn (mit der ich gar nicht so 100% glücklich bin), nennen wir sie Frau Dr. Z. Sie riet mir noch zu einem Besuch bei einem Endokrinologen. 

Schön, dass ich in der Nähe einen Gynäkologen entdeckt habe, der auch endokrinologische Zusatzqualifikationen hat, nennen wir ihn Herr Dr. H. Bei ihm habe ich am 15.09. einen Termin bekommen. Mal sehen, wie der so ist. Er hat einen ziemlich guten Ruf. Das wird dann auch eine Premiere für mich, denn ambulant gesehen habe ich immer FrauenärztINNEN bevorzugt. Aber wer weiß… 😊 Schilddrüse und Zucker wurden dieses Jahr schon untersucht, und es war beides unauffällig. 

Vor 2 Tagen erhielt ich dann allerdings einen Anruf von Frau Dr. Z’s Empfangsdame, ich solle einen weiteren Kontrolltermin vereinbaren. Das löste erst mal viele Fragezeichen aus 🤔. 

Am nächsten Tag rief ich zurück und erfuhr, dass meine Entzündungswerte mit dem Wert 3 erhöht sind (PAP III). In 3 Monaten soll nochmal ein Abstrich wiederholt werden. Uff! Dr. Google ist natürlich gleich angesprungen… Und ganz automatisch kommt dann auch das schlimmste in den Sinn (KREBS? Evtl. vielleicht? Unwahrscheinlich… Die meisten Frauen haben irgendwann mal erhöhte Werte… und wenn doch?).  Unterm Strich sehe ich alles erstmal recht entspannt.

Und so möchte ich doch von Euch mal wissen: Hatte schon mal jemand so einen Befund? Und sind die Werte dann wieder runter gegangen? 

Das alles werde ich auch am 15.09. mit dem neuen Gyn besprechen. Falls ein Eisprung schon vor dem 15.09. stattfinden sollte würde ich jetzt dazu tendieren, trotz allem zu inseminieren. Mein Körper wird schon wissen ob er schwanger wird oder nicht. Und ganz ehrlich gesagt- mit dem Risiko einer Fehlgeburt lebe ich doch eh. Die alten Hasen von Euch wissen ja, dass wir vor unserem Mini Me eine frühe Fehlgeburt hatten. Und niemand garantiert, dass es nie wieder zu einer Fehlgeburt kommen wird. 

„Da hatten sie aber Glück“ murmelte mir Frau Dr. Z. zu, als wir nach der kürzlichen Untersuchung zum Empfangstresen gingen.  „Womit???“ – „Ja, dass das mit der Schwangerschaft so geklappt hat.“ – „Wir sind dankbar. Aber… Ist das nicht immer großes Glück? Bei jeder Frau?“….

Unser großes Glück ist genau heute 2einhalb Jahre alt. 

Danke, dass es Dich gibt, Mini Me, unser Bär! Wir haben schon mal eine kleines Geschwisterchen für dich beim Storch bestellt. ❤

Kinderwunschgedöns #2

Vielleicht sollte ich Euch auch mal zu Baby No. 2 auf dem Laufenden halten.

Im Herbst soll es ja los gehen. Wenn es nach mir geht- im September. Im Februar wird der Bär ja schließlich schon 3 Jahre alt und wer weiß, wie viele Anläufe wir brauchen werden.

Derzeit bin ich mit Zyklusbeobachtung beschäftigt  (und mit abnehmen, 12 Kilo sind schon runter). Leider ist der Zyklus gerade etwas lang, nachdem er sich eigentlich nach dem Stillende wieder eingependelt hatte. Daher nehme ich seit einiger Zeit Mönchspfeffer und Zyklustee habe ich auch da, trinke aber derzeit nicht, weil ich erst noch mal abwarten möchte wie der Mönchspfeffer anschlägt. Gerade in diesen Tagen bin ich wieder fleißig am Ovutests machen. Habe mir auch einen gebrauchten Clearblue Fertilitätsmonitor von annodazumal besorgt,  aber irgendwie ist da noch der Wurm drin, oder ich bin einfach zu doof. 😂 Vielleicht mal die Packungsbeilage suchen?! Gute Idee. Angeblich soll er ja kompaktibel sein mit den derzeit erhältlichen Teststäbchen. 
Naja, solange teste ich erst mal mit den Billigstreifen weiter.

Was steht noch an? Ab Juni werde ich täglich Folsäure & Co (Schwangeren- & Müttervitamine von Doppelherz) einnehmen.
Im August hab ich dann einen Termin bei der Gynäkologin,  um noch mal durchzuchecken und alles zu besprechen.

Ach und da wäre ja noch was- mit dem Spender reden. Nicht ganz unwesentlich 😉. 
Allerdings geht es hier eher um organisatorisches, da er vor nicht allzu langer Zeit sein Versprechen für ein Geschwisterkind erneuert hat. Wir stellen uns darauf ein, dass wir uns irgendwo im Hotel treffen werden. Vermutlich werde ich den Bär zur Babysitterin fahren (und Mama J holt ihn dann nach ihrer Arbeit dort ab), mich allein auf den Weg in die Gegend des Spenders machen, im Hotel schlafen und dann früh morgens wieder nach Hause fahren.
So ganz zumutbar ist die Strecke zu uns für den Spender mittlerweile nicht mehr. Mit 2,5 bis 3 Stunden einfache Fahrt muss man da schon rechnen. Und er muss ja auch wieder zurück. Und dann auch noch recht spontan. Uff. Das wollen wir ihm nicht wirklich zumuten.

Hier laufen die Vorbereitungen quasi auf Hochtouren. Begleitet von einem Kleinkind tief in der Autonomiephase. Uns geht es gut, könnte man also sagen. Oder auch: Warum sollte es uns besser gehen als allen anderen? 😆

Habt schöne Pfingsten und bis bald ! 😊

Dieses Jahr…

…war ein bedeutendes Jahr, denn wir haben unser Eigenheim bezogen.

Nächstes Jahr wird ein besonderes, weil wir im Herbst unser Wunschkind Nr. 2 in Angriff nehmen wollen.  ❤

Kommt alle gut rein :-).

Auf (un)bestimmte Zeit verschoben…

… haben wir das schwanger werden mit Baby No 2.

Es gibt einfach ein paar Gründe, die uns wollen lassen, dass wir doch erst frühestens in einem Jahr mit den Versuchen anfangen…:

-Mini Me ist gerade soooo anstrengend und bockig- ja, bockig. Ein Frühtrotzer! Hilfe! Wer hätte das gedacht? Ach komm, wir warten lieber bis er aus dem gröbsten raus ist ;-).

-Zwei kleine Kinder in unserer Wohnung? Och nöö…. Warum nicht eigentlich schon vorher nach einem Haus Ausschau halten? Oder zumindest nicht lange nach Geburt von Baby No 2 ins Haus ziehen… Bis Frühjahr 2016 sind wir an unsere Wohnung gebunden.

-Anfangen, meine kleine Schützlinge zu betreuen und sie dann evtl. schon bald wieder abgeben? Hmpf! Doof! Das mag ich nu auch nicht.

Fazit: 2015 wird es noch kein Baby No 2 in meinem Bauch geben. Aber dann! Ganz stressfrei.

11-Monats-Update und so

Wenn Frau und Sohn schlafen und auf derRTL das diesjährig stinkend langweilige Dschungelcamp läuft, was gäbe es besseres zu tun, als den längst überfälligen Bericht zu tippen? 🙂

Unser Sohnemann ist 11 Monate und 10 Tage alt.

Er ist stark. Seeehr stark. Beim wickeln verzweifle ich. Ich müsste ihm weh tun um ihn eindeutig zu überlisten und daher ist es eine Tortur, ihn zu handeln. Wenn Mama J da ist, dann müssen wir es zu zweit machen. Nützt alles nichts.

Er entwickelt sich gerade zu einem richtig guten Esser. Mittlerweile isst er alles mit, was wir auch essen. Wir salzen für uns am Tisch etwas nach und gut ist.

Sein Entdeckungs- und Bewegungsdrang ist schon außerordentlich. Er interessiert sich für alle Details und Mechaniken, die man sich nur vorstellen kann. Er liebt es, Türen zu bewegen und an allem kräftig zu rütteln. Er klettert auf die TV Bank, um dann stehend an den Fernseher an der Wand zu kommen, was er natürlich nicht darf, und amüsiert sich sichtlich darüber, wenn wir ihn mit einem deutlichen „nein“ immer wieder runterheben. Grinsend klettert er wieder drauf. So ein Teufelchen. 😉 Wenn ich Seifenblasen puste, dann schaut er 20 Sekunden nach den Blasen, aber dann will er wissen, wie das sein kann, dass da so etwas raus kommt.

Mini Me’s Willen ist stark und er bockt richtig rum, wenn er etwas nicht darf, ein Türschutzgitter etwa den Weg versperrt, obwohl er gerade zur Waschmaschine will, oder so. Großes Drama :D. Im Umgang mit anderen Babys lässt er sich die Butter nicht vom Brot nehmen und will alles besitzen, was der andere gerade hat. Schon richtig kleinkindmäßig. Da schreckt er auch vor wegschubsen/ dolle schieben nicht zurück. Man kann nur staunen, wahnsinn. Eine leise Stimme im Kopf hat Angst, er könnte sich zu rüpelhaft weiter entwickeln, eine laute Stimme denkt panisch „Deshalb hab ich mir ein Mädchen gewünscht!!“, aber mein Verstand holt mich dann wieder zurück auf den Boden der Tatsachen. Soweit noch alles im Rahmen, die machen das erstmal unter sich aus und das ist ja auch okay. Sagen wir mal so- wir üben fleißig „ei“ machen :D.

Er schläft immernoch spät mit uns ein, wobei es langsam an meinen Nerven etwas zehrt. Wir versuchen nun, ihn etwas früher ins Bett zu bekommen. Bisher mit mäßigem Erfolg. Auch versuchen wir nun, ihn zum Mittagsschlaf in seinem Zimmer ruhen zu lassen, so als Training, falls Mama er sich bald doch noch mal nachts in etwas mehr räumlicher Distanz üben möchte :-p. Dazu haben wir ein Reisebett dort geparkt, wo sein richtiges Bett stehen würde, welches ja noch direkt an unserem Bett dauerparkt. Ich muss sagen, eigentlich genieße ich das Familienbett sehr, und ich glaube ich würde ihn ziemlich vermissen. Er mich bestimmt auch, zumindest zunächst. Aber wer weiß. Man wird ja mal träumen dürfen ;-).

Tagsüber stillt Mini Me so gut wie gar nicht mehr, ich pumpe auch nicht mehr ab. Damit kommen wir beide, und auch meine Brüste, gut klar. Ich scheine nicht zu Milchstaus zu neigen. Sehr schön! Nachts wird 2-3 mal gestillt, also inklusive einschlafen und aufwachen.

Seit einer Woche läuft er ja frei, wie das heute gepostete Video auch zeigt. Schön zuzusehen, wie er hier rumdackelt! 🙂

Sprachlich gesehen ist er immer noch gemütlich unterwegs. Außer rarara, mamamama, gegegege, und solchen Sachen, sagt er nur GAGÄ. Das heißt Katze. 🙂

Der letzte Babymonat läuft. Bald kommt der große Tag, Mini Me’s 1. Geburtstag. ❤

Sonst gibt es noch zu verkünden: Baby No2 werde ich austragen dürfen! 🙂 Wir stellen uns vor, gegen Herbst mit dem Versuchen loszulegen. Unser bisheriger Spender wird fürs Geschwisterchen wieder mit im Boot sein.

Am Sonntag trafen er und Mini Me das erste mal aufeinander. Das war nett. Meine Frau und ich haben uns überlegt, das vielleicht so 1-2 mal im Jahr zu machen, dass wir uns auf freundschaftlicher Basis treffen. So wird Mini Me und auch Baby No2 ihn als Bekannten von uns kennen und sie müssen keinen fremden Menschen kennen lernen, wenn die Frage nach den genetischen Wurzeln dann auftaucht. Stellt sich noch die Frage, ob wir gleich beim ersten fragen (vermutlich im Kindergartenalter) nach dem „Papa“ erklären, wer der Spender ist oder erst später, ab 16 oder so. Es gibt noch viel zu überlegen.

Aber erstmal werden wir bald feiern, unseren kleinen großen Held. Schnief, rotz. Wir lieben dich, Mini Me!

Rückblick und Ausblick

2014 war ein tolles Jahr.

Wir haben das größte Geschenk überhaupt erhalten und sind sehr dankbar. ❤ ❤ ❤ Die KS-Geburt ist komplikationslos gelaufen und verheilt (meine neue Gyn die Tage: „WO ist die Narbe? Wahnsinn!“). Wir sind umgezogen. Ich habe mit Mini Me Babykurse besucht und die Zeit genossen, waren manchmal auf Reisen. Größere Krankheiten sind ausgeblieben. Dafür wurde ich selbst noch drei weitere Male operiert. Mini Me wurde getauft und viele Menschen, die ihn lieb haben waren da. Nun steht das erste gemeinsame Weihnachten kurz bevor, etwas ganz besonderes. 🙂

Ratz Fatz wird 2015 sein. Was steht an?

An Silvester will sich Mum entscheiden, ob sie Baby No 2 austragen möchte, oder sie das mir überlässt. Im Januar fliegen wir 10 Tage in unseren ersten Familienurlaub (Lanzarote). Außerdem werden wir uns das erste mal seit der entscheidenden erfolgreichen Insemination, nur zum nett Zusammensein, mit unserem Spender treffen. Im Februar steht schon der erste Geburtstag an! Im März, so ist der Plan, will ich wieder anfangen als Tagesmutter mein Geld zu verdienen. Im Juni sollten wir anfangen, Baby No 2 zu inseminieren -so meine Vorstellung-, im Oktober, wenn es nach Mum geht.

Pläne:

-(beide) weiter Gewicht reduzieren, unser bisheriger Erfolg: jeweils minus 6 Kilo

-(ich) mich in der Flüchtlingshilfe engagieren, Kontakte sind schon geknüpft

-(je nach dem) Zyklusbeobachtung und alles was dazu gehört

-(Mum) allein mit Mini Me zu den Großeltern reisen -wird noch diskutiert-

-(ich) im Herbst mit meinem Dude nach London Wochenendreisen

-(beide) mal wieder gemeinsam ins Kino und Theater gehen

Wir wünschen Euch allen ein paar entschleunigte Tage im Kreise Eurer Lieben. Lasst Es Euch gut gehen und feiert Euch. Ein gesundes und glückliches 2015 genauso! Kommt alle gut rein :-).

Danke fürs Lesen und Verfolgen unseres Blogs in 2014 🙂 !!! Jeder einzelne Follower freut mich total!

Zyklustag 13: Es ist soweit! Wir inseminieren.

Bild

Heute morgen habe ich brav meine Ovutests gemacht und dachte schon.. ookay, der is mal wieder so halbwegs anschleichend minimal positiv, und als ich auf den Clearblue schaute hat mich dieses Smiley angelacht! Zurück im Schlafzimmer lag eine Inseminationsspritze genau vor meiner Bettseite auf dem Boden. Gestern abend haben die Katzen die Kinderwunschkiste vom Schrank geschubst und diese ist auf dem Boden vor dem Bett gelandet, allerdings einen Meter um die Ecke ums Bett herum. Wie auch immer diese Spritze dahin gekommen ist, wo ich jeden Tag aus dem Bett und wieder herein steige- ich glaube, dass muss der Startschuss sein.

Also haben wir den Big Spender kontaktiert und er wird heute abend um 19.30 Uhr hier aufkreuzen. So spät, weil ich heute um 17.40 Uhr noch meinen letzten Kontrolltermin bei der Gyn habe. Bitte drückt ganz fest alle vorhandeneDäumchen, wer das noch liest!

Danke 🙂

Zyklustag 9: Die Sache mit den Millilitern

Im Schnitt beträgt das Volumen eines menschlichen Samenergusses 2 bis 6 ml.

Das hat Wikipedia mir kürzlich geflüstert.

Unsere speziellen Inseminationsspritzen fassen genau 1 ml *rechne*.

1 : 6 = 1/6 … äääähhhh

6 : 1 =  6 (mal aufziehen und inseminieren)…. Uiuiuiui!

Nach einigen Recherchen in befreundeten Expertenkreisen (einige, die es wissen müssen) erhielt ich die Bestätigung, dass diese Angaben korrekt sind. Nach Abgleich mit Wasser in einem Urinbecher auch die Aussage, dass es gern mal noch mehr sein könnte (je nach Mann und diversen Umständen versteht sich).

Für den Fall der Fälle bekommen wir nun zusätzlich eine 20 ml-Spritze von unseren Freundinnen zur Verfügung gestellt, bei ihnen hat die Besagte -bzw. natürlich ein anderes Exemplar der gleichen Bauart- ja schon beste Dienste geleistet.

Ich bin gespannt, mit wie vielen Milliliter wir es zu tun haben werden :-).