Der (erwartete) Schock auf der Waage

Irgendwie kennen wir das vermutlich alle, wie sehr man sich selbst beschummeln kann.

Aus eigentlich gutem Grund habe ich mich seit Monaten, bestimmt an die zwei Jahre, nicht mehr auf die Waage gestellt.
Richtig schlank war ich selten im Leben, dafür kann ich von Zu- und Abnahmen (und wieder zurück) ein Lied singen. Ich hatte Phasen, da wog ich mich übermäßig viel und mein (Ess/Wiege-) Verhalten konnte man auf jeden Fall als gestört bezeichnen. Wurde auch alles behandelt- danach habe ich beschlossen, mich nicht mehr zu wiegen, denn dieses Ding sollte einfach keine Macht mehr über mich haben.
Soweit so gut, es ging mir auch tatsächlich besser. Allerdings wurde auch deutlich, dass die Kleidergrößen dadurch stetig und schleichend wieder nach oben gingen.

Heute war dann der große Tag. Ganz spontan beschloss ich, mich auf dieses Ding zu stellen. Denn es beschäftigt mich schon sehr!
Meine größte Angst ist, dass das schwanger werden einfach erschwert wird. Und natürlich sind die Risiken in der Schwangerschaft auch höher.
Mein Ziel war eigentlich vor dem Start des Inseminierens einige Kilos abzunehmen. Das ist mir aber nicht gelungen.

Jetzt hab ich die Zahl gesehen und so kann das nicht bleiben. Ich weiß aber auch, dass ich niiiiee wieder solche Extreme möchte wie früher.
Keine Fastenkuren, kein tägliches Wiegen, keine Radikalverbote. Zumal ich mir mit solchen Extremen eine Schwangerschaft abschminken kann.
Ich brauche vor allem Alternativen zu den Schoki-Sessions in der Mittagspause, abends und überhaupt. Und weniger Fett, wobei der Zucker sicher das größte Problem darstellt. Es wäre schon schön, wenn ich mal wieder etwas disziplinierter werden würde. Ein wenig, aber dauerhaft. Dann kann doch früher oder später gar nichts mehr schief gehen.