Ich bin 8 Monate alt

Ja, ich bin es mal wieder.

Habe ja lange nichts von mir hören lassen! Ich bin nun 8 Monate alt und könnte Bäume ausreißen.

Zu meinen derzeitigen wichtigen Lieblingsbeschäftigungen gehören robben (neuester Streich), im Vierfüßlerstand wippen, auf dem Schoß hopsen, frei sitzen, zwei Zähne haben (ok, zugegebenermaßen keine Beschäftigung, ich wollte es trotzdem gesagt haben), brabbeln ohne Ende (Quaquara, gagaka, mamagalaqua -Ja, aufmerksame Leser entdecken hier ein MAMA- das ist natürlich auch Mums und Mamas Ohren nicht entgangen und Ihr könnt Euch denken, welche Mutmaßungen und Ungläubigkeiten das nach sich gezogen hat- seufz. Jetzt plappern sie wie die Hühner -gefühlt rund um die Uhr- durcheinander „Er meinte dich, er hat dich doch angeguckt!“- „Nein, das kann nicht sein, das war Zufall, er brabbelt jetzt nur neuerdings so viel. Meinst Du echt? Neeeein… Also, nein. Echt???“- „Ja klar.“- „Glaub ich nicht… Sag mal MAMAAA! Wo ist die Mama??“- „Stimmt, kann eigentlich nicht sein.“- „Warum sagst du es dann??“- „Ich wollte, dass du dich freust.“- “ Halloooo? Na toll!“ „Wo ist die Mama?“- “ ‚Wo‘ versteht er noch nicht“ – „Wer ist die Mama?“ – „Öhm“ – „Hm, egal. Mama, Mama, Mama, ich bin die Mama. Sag mal Mama. Ma-Ma!“

Oh mann, ich sag Euch, Eltern können ja so kindisch sein. 😉

Meine Mum war jetzt 2 Wochen zuhause, weil sie Urlaub hatte und wir sind auch mal wieder zu Omas und Opas gefahren. Ich will jetzt aber langsam wieder zuhause bleiben! Hört das wer? Ich mag es zuhause! Außerdem möchte ich meine neuen Freundschaften fürs Leben festigen. Und ins Babyschwimmen und den Musikgarten gehen, wie es sich gehört. 🙂

Achja, zumindest haben wir jetzt eine Familienkutsche und einen tollen größeren Autositz, in dem ich mich nun pudelwohl und nicht mehr eingeengt fühle. Bin nämlich ein kleiner Riese.

Würde Mama jetzt schreiben, dann würde sie wohl noch erwähnen, dass das Verfahren der Stiefkindadoption (was auch immer das ist) eine Katastrophe ist und das Jugendamt erst frühestens im Februar 2015 mit den Gesprächen anfangen möchte. Dabei haben die Mamas doch alle Unterlagen und wollen einfach, dass ich abgesichert bin. Naja, aber das wird schon.

Außerdem diskutieren sie desöfteren mal, wann mein Geschwisterchen kommen soll. Und aus welchem Bauch raus. (Babys meines Vertrauens haben mir zwar erzählt, sie kamen einen anderen Weg entlang auf die Welt, aber das kann ich mir nicht vorstellen *kicher*. Immer diese Wichtigtuer und Überbabys ;-). Mehr dazu dann irgendwann von meinen Mamas persönlich.

Was gibt es noch Neues? Ich wurde Anfang Oktober getauft und es war sehr schön. Viele liebe Menschen sind gekommen um mit mir zu feiern. Und es wurde schon über meine Hochzeit gesprochen, Grüße an unter dem Regenbogen und sweetkay mit Ihrer Muckeline ;-). Die Kleine passt aber auch genau in mein Beuteschema, hihi. Hab sie gern <3.

Übrigens. Ich bekomme immer ganz viel „Fingerfood“ hingestellt. Aber ehrlich gesagt mag ich am liebsten Brot. Und Brei. Und Brust. Und meine obligatorischen 1-3 Flaschen am Tag. Das Fingerfood kann man gut mit der ganzen Hand in alle Richtungen drehen, von überall mal angucken und dann galant unter den Tisch fallen lassen. Hehe. Ich bin ein ganz Frecher. Zur Zeit mag ich oft lieber eine Flasche als Mamas Brust. Ich glaube manchmal ist sie etwas traurig darüber, weil sie dann merkt, dass ich groß werde. Kopf hoch, Mama! Ich liebe Dich doch auch, wenn ich noch größer und älter werde. 🙂

Und wisst Ihr, wen ich noch liebe? Meine Mum. Die ist toll. Mama ist manchmal streng mit meiner Mum. Das muss sie doch gar nicht. Die Mum macht das schon richtig alles. Nur anders, aber da bin ich auch ganz froh. Sonst wärs langweilig. Und ne Strumpfhose verkehrtrum hat noch keinem Baby geschadet. Peace!

Bis bald

Euer Mini Me

Edit: Meine erste Flugreise steht im Januar an! Meine Mamas haben 10 Tage Lanzarote gebucht!

Und meine Mama will ab März wieder arbeiten. Das heißt für mich: Ich bekomme 1-3 Spielkameraden nach Hause! 🙂

Advertisements

11 Wochen Eltern sein

Hallo, hallo!

Ich melde mich mal so allmählich zurück- Internet ist wieder da- juhuuuu!!! 🙂

Also gebe ich mal ein kleines Update…

Wie geht es mir (Mama I): Ich bin nun erschöpft und antriebslos. Obwohl MiniMe es uns recht leicht macht, merke ich jetzt, dass 24/7 Einsatzbereitschaft ganz schön schlaucht. Ich hab ein großes Ruhebedürfnis und schaffe nicht so viel, wie ich gern würde. Aber vermutlich fahren sich die Hormone runter und diese Erschöpfung nach 2, 3 Monaten ist ja eigentlich auch in aller Munde :D.

Ansonsten sollte am Dienstag meine Rückbildung beginnen, aber es gab ein Missverständis und der Kurs wurde abgesagt, wovon ich nichts wusste. Nun suche ich spontan nach einer Alternative. EDIT: Gerade kam die Bestätigung rein- an einem Kurs mit Baby, der hier in der Nähe heute startet, kann ich teilnehmen. Körperlich ist alles soweit in bester Ordnung, nur manchmal merke ich, dass ich zu viel gelaufen bin oder gehoben habe. Nächste Woche muss ich noch mal zum Zuckertest. Brauche gedrückte Däumchen!

Ich hab immernoch etwas zu knabbern am abrupten Ende der Schwangerschaft (wenn der Kaiserschnitt auch nicht plötzlich kam)… Rede nicht so gern darüber, aber ich bin auf jede hochschwangere Frau neidisch und irgendwie bin ich noch nicht im Reinen damit. Es macht mir auch Probleme, dass ich nach unserer Planung wohl nie wieder schwanger sein werde. Jetzt könnte man echt denken „die hat Probleme“… Aber so ist es. Mein Mamaherz weint von Zeit zu Zeit.

Der Babysohn: macht große Sprünge. Er hat meist seehr gute Laune, dreht sich nun auch selbstständig vom Rücken auf die Seiten und auf den Bauch (11 Wochen), schwingt die Beine senkrecht in die Luft, fäustelt sich an der Schnute herum (inkl. Daumen!), brabbelt und gluckst und lacht laut, schläft zur Zeit viel, auch nachts, wird immer noch fast ausschließlich gestillt, liebt es, bekuschelt zu werden und saugt sich nun alles in seiner Umgebung mit großem Interesse auf. „öröö-öröö“, „wewewe“, „ungaaa“, „ruuu“, sind typische Laute, die er gern macht. Er liebt es zu baden. Und Lichter. Muster. Kontraste. Und das Bild über der Couch. Gott, das Bild! Es darf niemals kaputt gehen!!

Seit drei Wochen machen wir einen PEKiP-Kurs – er liebt es, nackig in einem warmen Raum zu sein, und es scheint, als fände er die Gesellschaft anderer Babykollegen äußerst nett! Er hält schon Händchen mit kleinen Babymädchen!!! Süüüüüßßß!!! Und Mama kann Kontakte zu anderen Mamas knüpfen während die Babys die Welt erkunden. 🙂

Am 26. Mai stehen die U4 sowie seine ersten Impfungen an. Wir haben uns ganz klar entschieden, dass geimpft wird. Aber nicht kopflos, denn die Impfungen gegen Rotaviren und Windpocken werden wir ihm ersparen. Hepatitis, mal sehen. Da bin ich mir unsicher. Fraaauuuu, darüber sollten wir noch reden ;).

Ach, er ist sooo toll. Er ist sooo knuffig. Wir lieben ihn mindestens bis zum Mond und zurück.

Gestern hatten wir übrigens unseren dritten Hochzeitstag. Was haben wir gemacht? Wir sind schick essen gegangen. Und was hat Sohnemann gemacht? Alles verschlafen, auf der Couch, nebst seiner lieben Babysitterin, die niemand geringeres als die Chefin meiner Frau war. —–> total vernarrt in MiniMe. Das war unsere Babysittingpremiere und die haben wir alle super gemeistert. Dabei waren Mama J  und ich soooo nervös, den kleinen Held das erste Mal zurück zu lassen.

Noch eine Premiere gab es, und zwar unseren ersten Kindergeburtstag <3. Denn unser engstes befreundetes Regenbogenbaby ist 1 Jahr alt geworden :). Schön wars.

Ansonsten haben wir einen Tauftermin im Oktober festgelegt und uns schon Gedanken zum Taufspruch gemacht.

Und baaaald gehen wir das erste Mal babyschwimmen, ach, wird das toll ❤ ….

 

Die 31ste

Wie mein Körper sich fühlt: Will nicht jammern, aber es ist soooo anstrengend ;-). Fühle mich im Bett wie ein Käfer auf dem Rücken, beim gehen und stehen schmerzen meine Füße wie nie, wenn ich mich bücke (auch Schuhe anziehen) wird mir schlecht, ich bekomme Kreislauf, nen roten Kopf, quetsche das Baby ein und mein Körper schreit „Tu das nicht!“. Beim Aufstehen aus dem Sitzen streiken mein Becken, mein Rücken, meine Füße in fröhlicher Zusammenarbeit. Beim spazieren gehen watscheln hab ich Seitenstechen und annähernden Fußtod. Beim vermeintlich unspeltakulären „Aufstoßen“ kommt mir regelmäßig Mageninhalt/säure hoch. Meine Handgelenke tun immer mehr wieder tagsüber weh, so dass ich aufschreien muss. Doch, ich will jammern!!! 😀 Mein morgendlicher Nüchternzuckerwert ist übrigens trotz 40 Einheiten (Basal)Inulin am Abend noch um einiges zu hoch. Tagsüber klappt es besser, aber da spritze ich nun auch 3 mal täglich. Mini Me will hoch hinaus, gestern habe ich den Fundusstand getastet und der ist schon gefährlich weit in Rippennähe. Mein Magen hat sich übrigens nach rechts verkrümelt und mein Darm wohl nach links bis weit oben, dort gluckert es öfters verdächtig.

Wie meine Seele sich fühlt: Ziemlich entspannt. Wow. Dass ich das erlebe.

Was es Neues gibt: Wir haben nette Weihnachten verbracht, meine Schwester und mein Vater waren da (sonst feiern wir meist nur zu zweit). Das hat mir und meiner Seele gut getan! Nun arbeitet meine Frau noch heute und morgen und dann hat sie bis Anfang Februar frei. Ich freu mich so!!! 🙂 Dann haben wir nochmal so viel Zeit nur für uns beide und außerdem können wir vieles für Mini Me vorbereiten. Und Silvester- Ich freue mich auch, dass bestellter Kinderwagen & Co. Anfang Januar da sein sollen und hoffe dem ist dann auch so!
Genau eine Woche vor ET sind wir übrigens auf dem 70. Geburtstag der Tante meiner Frau eingeladen. Gefeiert wird in einer Lokalität mit dem charmanten Namen „Bierhütte“. Und natürlich mit der charmanten relativ kompletten Schwiegerfamilie :D. Da fließt immer gut Alkohol und das mag ich eh nicht. Und eine Woche vor Termin *puh*, ich denke, falls Mini Me bis dahin nicht schon geschlüpft sein sollte (und ich dann mit Neugeborenem natürlich nicht da hin gehe) werde ich an diesem Tag wohl zuhause bleiben :D. Das wird mir zwar wahrscheinlich von der Tante übel genommen, aber die hat mir schon andere Sachen übel genommen, also macht’s nicht mehr viel aus :-). Meine Frau kann mich dann vertreten, nur falls sie auch zuviel trinkt und dann krieg ich zufällig Wehen und ES geht los, hab ich ein Problem. So nehm ich sie nämlich nicht mit zur Geburt, nein nein. Dann lieber allein.

Ansonsten haben wir uns noch mal mit der Frage „taufen oder nicht“ auseinander gesetzt. Wir sind ja beide ausgetreten (ich evgl, meine Frau kath.). Hatten überlegt eine weltliche Feier mit einem freien Geistlichen zu machen oder evangelisch taufen zu lassen. Die Taufpaten stehen nun (zumindest für uns :D) quasi fest. Eine davon ist in der evangelischen Kirche aktiv und wir würden uns für unseren Sohn wünschen, dass er da was mitbekommt, denn er soll sich seine eigene Meinung bilden und das kann er nur, wenn er gelebten Glauben auch irgendwie kennengelernt hat. Wer weiß, vielleicht findet er einen Zugang und kann so später von einem Glauben, wie auch immer, in seinem Leben profitieren. Das würde ich mir für ihn wünschen. Egal wie ich es anstelle- ich selbst bekomme den Zugang einfach nicht hin, was ich selbst bedaure. So richtig authentisch trauen wir uns das heranführen an Religion jeglicher Art also leider nicht zu. Und da kommt die Patin ins Spiel ;-). Sie ist leidentschaftliche Patentante schon bei mehreren Kindern und auf eine kurze Anfrage deutete sie an, dass sie auch noch offen für mehr sei und Familie vorginge (und sie ist verwandt). Unsere Meinungen, wie wir uns Patenschaft in etwa vorstellen, decken sich auch und ich denke, wir werden uns noch mal in Ruhe zusammen setzen und sie offiziell fragen, ob sie das Amt übernehmen möchte. Und dann würde ich wieder in die evangelische Kirche eintreten, weil für die Taufe eben ein Elternteil Mitglied sein muss. Uns ist wichtig, dass unser Sohn auch Kontakt hat und eine langfristige Beziehung zu seinen Paten aufbauen kann. Eine Patin wäre dann in der Nähe und die andere etwas weiter weg, das ist okay. Leider haben wir echt wenige männliche Bekannte oder Freunde. Da müssen noch mehr Rollenvorbilder her!

Symptome & Beweise: Sodbrennen, Karpaltunnelsyndromschmerzen, so langsam etwas Darmträgheit, Seitenstechen, Fußschmerzen, Rückenschmerzen, Beckenschmerzen, Brustaua ist zurück gekommen, Geburtskanal lockert sich schon auf, Baby boxt, tritt, schmiegt sich an die Wände, hat Schluckauf. Ach, noch was lustiges: Beim Autofahren hat mein Bauch neulich in der Kurve gehupt. Ich wars nicht ;-).

Positive Gefühle: Ganz viel Vorfreude, siehe oben :-). Und irgendwie fühlt es sich nach Endspurt an.