Symptome?

Seit Donnerstag (ES + 4) bis gestern (ES +7) leichtes Ziehen im Unterleib, seit heute (ES + 8) anhaltendes Stechen in der Brust, so wie ich es von der letzten Schwangerschaft kenne.

Doof, dass das Progesteron die Symptome verfälschen oder Nebenwirkungen haben kann. Aber so ein Bruststechen hab ich als PMS definitiv nie. Hm, Zeit, vergehe!

Update aus der Hibbelei

Diesen Zyklus hibbelt es sich hier tatsächlich um einiges bodenständiger und entspannter als letztes Mal. Natürlich kreisen die Gedanken immer und immer wieder um das eine Thema „schwanger werden“, ansonsten halte ich aber den Ball flach.

Sämtliche Symptome und Wehwehchen schiebe ich nicht auf eine mögliche Frühschwangerschaft, sondern auf eine eventuell nahende Mens. Wer nichts erwartet kann nichts verlieren, stimmts? Ist aber auch fies, dass die Symptome von PMS und Schwangerschaft sich so stark ähneln.

Einen Test würden wir laut App wohl ab nächste Woche Samstag machen, wobei ich noch gar nicht weiß, ob ich vielleicht viel lieber erst warten möchte, ob die Mens ausbleibt oder nicht. Bloß keine Energie verschwenden, ich bin jobtechnisch gerade sowas von eingespannt und gefordert und erschöpft, dass mir das an Stress echt schon reicht. Und da wir alle wissen, dass Stress nicht gut ist, sortieren wir eben den aus, der vermeidbar ist. Oooommm!

Däumchen drücken aber ist trotzdem weiterhin erwünscht! 🙂

Kleintierheu-Tee No. 2 feiert Premiere

Ich habe zwar keine Ahnung, ob das Ei inzwischen gesprungen ist (positiver Test Mittwoch Morgen, Insi Mittwoch Abend), ich hoffe es zumindest stark.

Da ich ja entschlossen habe, sämtliche weiteren Tests nach der dritten Insemination sein zu lassen, um mich nicht unnötig verrückt zu machen, hab ich gestern einfach noch mal brav Kleintierheutee No. 1 getrunken und heute dann die Premiere von Kleintierheutee No. 2 gefeiert. Er schmeckt schon sehr ähnlich, ist allerdings meiner Ansicht nach etwas bitterer, geht aber runter. Schauen wir mal :-).

Im Großen und Ganzen gelingt es mir gut, mir wenig Stress zu machen. Es herrscht absolutes Schwangerschafts-App-Verbot. Keine ständigen Kontrollen, was in meinem Körper gerade geschehen könnte- das hab ich letzten Monat zu genüge getan :-D.

Dieses Wochenende bis Dienstag ist meine Liebste verreist und ich wünsche ihr viel Spaß in heimischen Gefilden beim närrischen Treiben. Vielleicht komme ich ja nächstes Jahr sogar inklusive kostümiertem Baby mit auf den Rosenmontagsumzug ;-).

Tag 12 nach der Insemination: Bin krank!

Seit gestern Abend hat sich eine fiese Nasennebenhöhlenentzündung eingeschlichen. Dabei war ich seit zwei Monaten nebenhöhlengesund (seit diesem Zeitpunkt nehme ich so ein Vitaminpräparat zur Stärkung des Immunsystems).

Nun hab ich erhöhte Temperatur, Kopf-Aua, Rüsselseuche und bin einfach platt. Trotzdem am arbeiten, ich kann mir keinen Ausfall leisten, wenn nicht unbedingt Bettruhe eingehalten werden muss.
Eine Stimme in mir flüstert: „Hoffentlich ist es, weil mein Körper das Immunsystem gerade aus einem wundervollen Grund herunterfährt!“.

Heute beim Mittagessen hatte ich dann ein seltsames Erlebnis und weiß nicht, ob und wie ich es werten soll. Ich habe Kartoffel gegessen, und es hat sooo ekelhaft geschmeckt, als wäre sie in Salz paniert gewesen. Meine Frau hat mir versichert, dass sie alles andere als salzig sind (sie isst nicht gern salzig, ich eigentlich schon). Aber es war so abscheulich, dass ich das nicht weiter essen konnte.

Unterdessen warte ich auf die ersten bekannten Unterleibschmerzen, die meine Periode ankündigen würden. Bisher nichts in der Art.

Tag 9 nach der Insemination: Erste Anzeichen oder nicht?

Neun Tage nach der Insemination geht mir das Warten gehörig auf den Keks. Sieben Tage bis zum SS-Test.   Aber hier mal ein Update, was mögliche Schwangerschaftsanzeichen, die ja in diesen Tagen evtl. anfangen würden, angeht:

  • Einen Tick launischer als sonst
  • Einen Tick erschöpfter als sonst
  • Heute vormittag leichte Übelkeit

Kann auch alles Einbildung sein, das schliesse ich nicht aus!

*Weiterwart* Allen ein schönes Wochenende!

Tag 4 nach Insemination

So, mal eine Botschaft aus der Hibbelei heraus.

Ich warte mehr oder weniger sehnsüchtig auf ein paar Anzeichen, auch wenn ich weiß, dass sie nicht unbedingt kommen müssen. Aber nett wäre es ja doch. An sich bin ich recht ruhig (und meine Frau auch: sie verfolgt meinen Blog und freut sich dann während ihrer Arbeit zu lesen, wie es mir gerade geht- anstatt mich selbst zu fragen… tztztz).

Heute hatte ich den ganzen Tag über leichtes Ziehen im Unterleib, wie Schmerzen vor der Mens, aber um diese Zeit hab ich die eigentlich gaaar nicht, frühestens sieben Tage vor Beginn der Mens. Halte es aber genauso für möglich, dass das Einbildung sein könnte. Und finde, dass ich mehr Zervixschleim produziere als sonst üblich. Weiß aber gar nicht, ob das zu Symptomen gehört.

Versuche mich so wenig wie möglich darauf zu fixieren, dass es nun beim ersten Mal klappt. Wenns nicht so ist, dann gehts weiter zu Versuch zwei. Und dann bitte mit eindeutigeren Ovutests, die wollten mich diesmal ein bisschen an der Nase rumführen, zwei Tage nach der Insemination zeigte der Rossmann-Test nämlich auf einmal ne fettere Linie an, die aber schnell abebbte. Allerdings vertrau ich Clearblue da eher und denke, der andere zeigt noch positiv an, wenn es für die Spermien schon zu spät wäre. Aber für ein eventuelles nächstes Mal: Sprecht Euch da doch bitte besser ab :-D.

Einen Test werden wir auf jeden Fall machen, und zwar direkt am NMT am 18.1.13. Möchte keinen positiven Test in der Hand halten, um dann zwei Tage später nochmal zu testen. Wenn, dann ein Ergebnis, auf dass wir uns verlassen können. Es sei denn, ich sollte bald jeden morgen über der Schüssel hängen, dann würd ich evtl. doch vor NMT testen ;-).

Insemination für Anfänger :-)

So, nun möchte ich nochmal loswerden, wie die Insemination am Mittwoch Abend so abgelaufen ist.

Zunächst waren wir ja zufällig genau davor bei der Gyn, die dann bestätigte, dass der Muttermund leicht geöffnet ist und vorsteht, ansonsten auch alles in Ordnung ist und uns viel Glück wünschte.

Auf dem Heimweg wurde die Nervosität immer größer, unser Big Spender war schon auf dem Weg zu uns und daheim angekommen waren wir eigentlich nur noch nervliche Wracks. In der Wohnung rumgewuselt, hier und da noch ein Handtuch und ein Becher und eine Spritze drappiert und der Puls stieg und stieg und stieg.

Als er dann da war hielten wir noch eine knappe Stunde Klönschnack, er hat uns nochmal alle neuesten Papiere gezeigt, Spermiogramm, Gesundheitstest, und so weiter. War ganz nett!

Dann tat er, was er tun musste, und wir verzogen uns, und er verzog sich, und die Sache nahm mit zittrigen Händen und meinem erhöhten Becken ihren Lauf. Wir haben übrigens sowohl die 20 ml-Spritze, als auch die 1 ml-Spritze für die Feinarbeit verwendet. Und es waren 4-5 ml, die Frage hatte mich ja wirklich sehr beschäftigt =).

Perfektionistisch wie ich bin habe ich 2,5 Stunden in dieser Position verharrt, bin dann aufs Klo und direkt schlafen (letzteres zumindest versucht, klappt aber die letzten Tage so gar nicht!).

Der Ovutest am nächten Morgen war negativ, genau wie der am Nachmittag und der heute morgen. Das könnte also bedeuten, dass wir einen sehr guten Zeitpunkt erwischt haben.

Nun heißt es hibbeln, wobei wir wirklich noch recht entspannt sind. Ich stelle mir vielmehr die ganze Zeit vor, was denn da in meinem Körper gerade vor sich gehen könnte?! Nächste Woche werde ich mich dann selbstverständlich intensiv der Symptomsuche widmen!

Gestern Abend haben wir Überraschungsbesuch bekommen 🙂 🙂 🙂 Unsere Freundinnen, selbst im sechsten Monat schwanger, haben uns eine Hibbelkiste zusammengestellt und da haben wir uns seeeehr drüber gefreut! So können wir uns mit allerhand Sachen die Wartezeit vertreiben, z.B. einem Rätselbuch, Tee (während des Abwartens zu genießen), kleine Puzzles, Duftkerzen, rote Gummibärchen für mich (die machen ja schwanger hab ich mir sagen lassen),  und und und! Sehr schönes Gefühl, dass so mitgehibbelt wird. Übrigens waren es diese beiden, denen wir zu verdanken haben, so schnell den passenden Spender gefunden zu haben. Bei ihrer eigenen Such-Odyssee trafen sie ihn nämlich selbst vor ein paar Jahren- er passte allerdings nicht komplett ins Beuteschema, dafür aber in unseres. DANKE! Und wenn seine Schwimmerchen so top sind wie berüchtigt, dann bleibt nur noch zu hoffen, dass mein Körper sich nun eine Schwangerschaft unter den Nagel reißt (bzw. unter, oder besser IN die Gebärmutter).

Bild

Leider fehlt hier schon ein L an der Kiste :-(. Ich werd mich mal auf die Suche machen und es schnell wieder ankleben.